Was sind 咏 春 拳 Wing Tsun

und 氣 功 Chi Kung?

GRUNDSÄTZLICHES

Wing Tsun oder besser Wing Tsun Kung Fu, ist eine südchinesische Kampfkunst, welche der Legende nach von einer Frau praktiziert worden sei: Yim Wing Tsun, Sie steht somit Pate für den Namen des Systems.

Chi Kung („Energiearbeit“) ist der gesundheitliche Aspekt der traditionellen Kampfkünste, der Körper wird in erster Instanz äußerlich (Sehnen, Muskeln, Knochen) ausgebildet. Im weiteren Verlauf kommen innere Aspekte (auch Nei Kung genannt) hinzu. Darüber hinaus ist die Meditation zur Ausbildung der mentalen Stärke ein wichtiger Bestandteil.

Das Training von Wing Tsun und Chi Kung führt zu persönlicher Weiterentwicklung, dies ist das oberste Ziel einer Kampfkunst. Gemeint ist hiermit eine körperliche, energetische aber auch moralisch-ethische Weiterentwicklung, welche die positiven Nebeneffekte der Kampfkunst nach sich ziehen.  Aus der Gesamtheit der oben angeführten Aspekte entwickelt sich in der Folge ein gesundes Selbstbewußtsein, eine absolute Beherrschung des eigenen Körpers sowie eine mentale Resilienz.  Die Kampffähigkeit oder auch die Selbstverteidigungsfähigkeit sind die logische Konsequenz aus dieser Entwicklung.

GENAUERES

Tritte und Schläge, Hebel und Gegenhebel, Würfe und Gegenwürfe sowie das Trainieren auf weite und kurze Distanz sind Faktoren, welche die praktische Seite des Wing Tsun kennzeichnen. Der Schüler begibt sich auf den Weg des „Kung Fu“, was übersetzt soviel wie „harte Arbeit“ bedeutet, um seinen Körper und seinen Willen und somit seine Kampffähigkeit zu verbessern. Prinzipien und Konzepte wie „Kang Wei“ (Vorab reagieren) oder „Tian Di Ren“ (Himmel-Erde-Mensch) machen deutlich, dass es sich hier nicht um eine Ansammlung von Techniken, sondern um ein logisch durchdachtes System handelt, welches mittlerweile seit ca. 400 Jahren besteht. Es steht in der Tradition des Taoismus, welcher unter anderem Yin und Yang als einen Leitsatz lehrt. Weiches Aufnehmen der Kraft des Gegners ebenso wie das geschickte Einsetzen der eigenen Kraft spiegeln diese Grundeinstellung im Wing Tsun wieder.

FÜR WEN?

Körperliche Voraussetzungen wie Kraft, Schnelligkeit oder Dehnbarkeit sind keine Faktoren, welche notwendig sind, um das Training zu beginnen. Es ist die Aufgabe der Kampfkunst, den Schüler diese Eigenschaften zu lehren. Somit gibt es grundsätzlich keine Einschränkungen, die verhindern würden das Training zu beginnen.

Es geht um individuelle Weiterentwicklung, der Vergleich mit anderen ist nicht maßgeblich. Jeder entwickelt sich von seiner individuellen Basis aus weiter und wird im Unterricht von unseren Ausbildern kleinschrittig und zielorientiert gefördert.

Ein Probetraining ist jederzeit in allen unseren Schulen möglich.

Diese Diashow benötigt JavaScript.